Stärken unsere Inhalte die öffentliche Debatte mit Hilfe von Wissenstransfer zum Leser | Urheber: sindler1 |auf Fotolia #93862858

Wir messen die Qualität Ihrer Blogeinträge und vergleichen diese.

Allgemeines zur Datenerhebung

DrKPI Daten zeigen wie Reichweite erhöht, Content-Marketing optimiert und die Marke gestärkt werden kann.

Die Anzahl der Besucher (d.h. Traffik auf der Firmenwebseite) werden im Ranking nicht berücksichtigt.

Qualitätsmerkmale im Blog werden gemessen:

  • Länge der Sätze – erfolgreiche Romanautoren nutzen im Durchschnitt 15 Wörter pro Satz, dass kann auch der Smartphone Leser besser verstehen
  • Komplexität des Schreibstils – kurze Paragraphen und kurze Wörter erhöhen die Verständlichkeit der Inhalte für Leser.
  • Bezug auf weitere Ressourcen – Google mag URLs die auf weitere Informationen zum Thema (z.B. White Papers und Forschung) auf anderen Webseiten verlinken.
  • Markenstärke verbessern – visuell gut aufbereitete Beiträge (z.B. mit schönen Fotos) und gut strukturiert (z.B. Untertitel) kommen beim Leser gut an.
  • Qualität der Überschrift – in der Kürze liegt die Würze.
  • Anzahl Social Shares – inwieweit schlägt unser Inhalt Wellen in Social Networks wie Facebook, Pinterest…
  • Leserkommentare mit Tiefgang – Resonanz auf Inhalt motiviert das Zielpublikum Kommentare zu hinterlassen.
  • Qualität des Dialogs mit Lesern – Antworten vom Autor an kommentierende Leser erhöht laut Google das Interesse für einen Beitrag.
Ausdruck erwünscht? Drucker Emoticon (siehe ganz unten bei den Social Buttons) anklicken

– 50 Punkte ist der Mittelwert in unserer Rangliste.
– 100 Punkte erhält der beste Blog.

Wir vergleichen die Textinhalte im Blog mit ähnlichen gemäss:

(a) dem gleichen Land oder Region wie z.B. Europa oder D-A-CH, UND
(b) zur selben Thematik wie z.B. Strategie.

Methode für die Datenanalyse

Um die für den DrKPI Rangliste genutzten Nummern von verschiedenen Indikatoren nutzen zu können, müssen diese standardisiert werden.

Oft hat man das Problem, Stichprobenwerte vergleichbar zu machen (z.B. Social Shares mit Leserkommentaren). Aus diesem Grunde müssen diese Werte standardisiert werden.

Hierzu benötigt man eine Regel, wie die Werte einer der verwendeten Skalen in die andere Skala umgerechnet werden können.

Für den DrKPI Rangliste wird die Standardisierung mit Z-Scores genutzt. Das heisst die Werte einer Stichprobe müssen wir in z-Werte (engl. z-scores) umgerechnet werden.

Dabei berechnet man für jeden Indikator den Mittelwert über alle in der Datenbank gepflegten Blogs. Ebenfalls gilt dies für die Standardabweichung über alle Beobachtungen und Kategorien von Blogs (z.B. Finanzwesen und Corporate Social Responsibility).

Von den einzelnen beobachteten Werten wird dann für jeden Wert (yi) das entsprechende Z-Score ermittelt.

Ein Vorteil der Transformierung mittels Z-Scores ist, dass durch die Berechnung eines „globalen“ Mittelwerts auch ein Fixpunkt für zukünftige Berichtsperioden besteht und nicht erneut alle Werte transformiert werden müssen.

Zu beachten ist aber, dass durch die Transformierung die Werte nicht mehr als absolute Punkte in einer Skala betrachtet werden können, sondern nur mehr eine relative Interpretation möglich ist.

Nach der Berechnung der aggregierten Indexwerte mussten die Indexzahlen in leicht interpretierbare Ergebnisse überführt werden.
Technisch gesprochen wird eine Transformation der errechneten Werte (d.h. das für jeden Indikator erreichte Z-Score wird addiert zu einem Gesamt Z-Score) in die Skala von 0 bis 100 vorgenommen.

Das theoretische Minimum wird rechnerisch auf den Wert “0” und das theoretische Maximum auf “100” gesetzt.
Der Durchschnittswert wird dabei auf “50” gesetzt.

Mehr Informationen zur Z-Standardisierung hier (anklicken)

Mehr Information zum Blog

4 thoughts on “Methode: Analyst Report für DrKPI BlogRank

  1. Ich bin ehrlich gesagt überrascht, dass seit Monaten die gleiche Bloggerin auf Platz 1 steht und glaube daher nicht mehr an eine korrekte Bewertung.

    Meine Beiträge sind übermäßig gut besucht, sehr schön bebildert und sprechen die Besucher an.

    Liebe Grüße
    Anja

    1. Liebe Anja

      Vielen Dank für diesen Kommentar. Ich habe meine Antwort aufgeteilt.

      Antwort 1

      Hohe Besucherzahlen
      Der DrKPI BlogRank berücksichtigt Deine Besucherzahlen nicht.
      Er versucht vielmehr die Qualität (wie z.B. Fotos) oder aber auch das Leser Engagement (z.B. Kommentare und Antworten der Bloggerin an Leser) zu berücksichtigen.

      Tolle Fotos
      Deine tollen Fotos kommen im Ranking voll zur Geltung. Dies erklärt auch deinen hohen Rank in dieser Kategorie der Bewertung welche hier aufgezeigt wird.
      https://drkpi.de/rank/Beauty/DE/*/*/4/castlemaker.de

      Google liebt URLs auf andere Webseiten
      Was du noch verbessern könntest ist auf andere Webseiten mit zu deinem Blogeintrag relevantem Know-How verlinken.

      Beispiele sind Studien, andere Blogeinträge von anderen Bloggern zum Thema, usw.

      Google stuft dann Deine Einträge eher als solche mit zusätzlichen Ressourcen ein. Das verbessert die Platzierung dieser Beiträge in den organischen Suchresultate welche Google den Nutzern liefert.

      Hoffe das hilft.
      Urs

  2. Lieber Urs

    Zunächst einmal vielen Dank für Deine schnelle Antwort trotz Urlaub.

    Diese Tatsache ist aber außer mir auch noch anderen Bloggern aufgefallen und wir finden es schon merkwürdig, dass weitaus bekanntere Blogger weit hinter Platz 1 liegen.

    Das Problem ist, dass bei den Reports immer nur 1-2 Beiträge herangezogen werden und daher die Reports ja niemals die Realität widerspiegeln können. Man muß also exakt genau wissen, welcher Beitrag zu dem Report herangezogen wird und diesen entsprechend aufmöbeln.

    Kommentare etc. bekommt man ja leicht durch diverse Kommentiergruppen.

    Meine Beiträge sind gut, meine Fotos sind gut,ich bekomme täglich Kooperationsanfragen – einzig Dein Ranking sagt etwas anderes aus und das verstehe ich nicht ganz.

    Liebe Grüße
    Anja

    1. Liebe Anja
      Hier der Rest meiner Antwort.

      Antwort 2
      Du schreibst:

      Das Problem ist, dass bei den Reports immer nur 1-2 Beiträge herangezogen werden und daher die Reports ja niemals die Realität widerspiegeln können. Man muß also exakt genau wissen, welcher Beitrag zu dem Report herangezogen wird und diesen entsprechend aufmöbeln.

      Das stimmt so nicht, liebe Anja.

      Wir nehmen alle Deine publizierten Beiträge der letzten 90 Tage. Also hast du jede Woche 1 Beitrag publiziert, kommen wir auf 12 Beiträge.

      Wir analysieren diese 12 Beiträge (oder was immer der Blogger in den letzten 90 Tagen publizierte) und kalkulieren den Durchschnitt (siehe auch Methoden der Datenanalyse) (anklicken).

      Meistens tun wir dies 2 bis 3 x die Woche, um somit die Trendlinie aufzeigen zu können.

      Manipulieren der Beiträge geht hier nicht. Du musst alle 12 Beiträge oder noch mehr über die letzten 90 Tage korrigieren / verbessern, um das Ranking beeinflussen zu können.

      Die Reports zeigen dir vielleicht – je nach Art des Reports den du abonniert hast – den besten Beitrag für jeden Indikator welchen wir messen.
      Wenn du also die letzten 3 besten Beiträge gemäss Schlagzeile bekommst, sind das die Top 3 Schlagzeilen von den vielleicht letzten 12 Beiträgen die du über 90 Tage hinweg publiziert hast.

      Ich hoffe diese Informationen sind hilfreich liebe Anja

      Herzlichst
      Urs

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *